Anmelden
DE

1825 bis heute

1825 bis heute

Die Chronik der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren

Die Wurzeln der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren reichen weit zurück.

Gehen Sie mit uns auf eine Reise durch 194 Jahre.

1825 | Gründung der Stadtsparkasse Kaufbeuren

Seit 1825 ist die Sparkasse Kaufbeuren ein Teil der Stadt Kaufbeuren und der Region. Am 5. März 1825 fasst der Magistrat der Stadt den Entschluss, eine Sparkasse "zu errichten". Am 2. Juli 1825 wird sie als eine der ersten bayerischen Sparkassen ins Leben gerufen, um "eine kluge Sparsamkeit zu fördern", wie es im Gründungsprotokoll des Magistrats heißt.

Sinn und Zweck in der Gründungsphase der Sparkasse ist es im Jahr 1825, den weniger bemittelten Einwohnern Kaufbeurens die Möglichkeit zu geben, Erspartes sicher und Gewinn bringend anzulegen. Zunächst steht die Sparkasse deshalb ausschließlich Minderjährigen, Unverheirateten, Dienstboten, Lehrlingen, Handwerksgesellen, Fabrikarbeitern und Tagelöhnern offen.

Auszug aus den Statuten der Stadtsparkasse Kaufbeuren im Gründungsjahr:

"Der Magistrat der Stadt Kaufbeuren faßte mit Uebereinstimmung der Gemeinde-Bevollmächtigten den Entschluß, eine Sparkasse zu errichten, wie deren mehrere bereits schon in anderen Städten Baierns mit vieler Zweckmäßigkeit bestehen. Der Zweck der Sparkasse ist, eine weise Sparsamkeit zu befördern, daher Jedermann, besonders Handwerkern, Dienstbothen, Taglöhnern etc. und anderen mindervermöglichen Personen Gelegenheit zu geben, die geringen Ueberschüße ihrer Einnahmen sicher und mit Vortheil anzulegen, damit diese wenigen Kreuzer oder Gulden, anstatt unnütz verschleudert zu werden, nach und nach zu kleinen Summen anwachsen, welche dereinst im Falle eines außerordentlichen Bedürfnisses als ein willkommener Nothpfenning dienen können. [...]

Es ist zu erwarten, daß diese Anstalt einen wohltätigen Einfluß auf die Moralität der Wenigbemittelten, und besonders die der Dienstbothen haben werde, indem sie die Sparsamkeit, diese Quelle mannigfaltiger Tugenden, unter denselben befördert. Wenn erwogen wird, daß die Sittlichkeit bey dem immer steigenden Luxus sinken muß, wenn man mit Bedauern den sauer verdienten Lohn in gesunden Tagen oft unnütz verschwenden sieht, der in Krankheiten oder im Alter Hilfe gewährt hätte, so ist sehr zu wünschen, daß die Dienstherrschaften ihre Kinder und Dienstbothen ermuntern, sie dazu anzuhalten, und so nach Kräften den edlen Zweck dieser Anstalt befördern mögen.

Kaufbeuren, den 5. März 1825
Stadt Magistrat. Heinzelmann, Bürgermeister"

1858 | Gründung der Landgerichtssparkasse

Im Jahre 1858 beschließt der Distrikt Kaufbeuren die Gründung einer eigenen Sparkasse für die Landgemeinden. Damit gibt es neben der "Städtischen Sparkasse Kaufbeuren" die Landgerichtssparkasse für das Umland der ehemals Freien Reichsstadt.

"Bekanntmachung, die Eröffnung der Sparkasse des königlichen Landgerichts Kaufbeuren betreffend.
Am Montag den 27. December wird die Sparkasse des königl. Landgerichts eröffnet.
Am benannten Tage können Vormittags von 10 bis 12 Uhr im untern Rathhaus-Saale der Stadt Kaufbeuren

  1. Einlagen von jedem den Landgemeinden des königl. Landgerichts Angehörigen angenommen werden.
  2. Haben gleichzeitig sämmtliche dieser Landgemeinden Angehörigen, welche Geld in der städtischen Sparkasse Kaufbeuren erliegen haben - die städtischen Sparkassebüchlein gegen Haftschein abzugeben, damit deren Beträge sammt den laufenden Zinsen in die neuern Büchlein der königl. Landgerichts-Sparkasse Kaufbeuren umgeschrieben werden können.

Diese Bekanntmachung haben die Gemeine Vorsteher in ihren Gemeinden sogleich öffentlich bekannt zu geben, damit sich sowohl die Sparkassen Kapitalien Besitzer nebst auch weitere Theilnehmer an diesem wohltätigen Institut darnach richten können.
 

Kaufbeuren, den 11. December, 1858
Königlich Bayerisches Landgericht
Wolff"

1874 | Die Sparkasse öffnet sich für alle

Seit Gründung steht die Sparkasse nur Minderjährigen, Unverheirateten, Dienstboten, Lehrlingen, Handwerksgesellen, Fabrikarbeitern und Tagelöhnern offen. Diese Beschränkung wird 1874 beseitigt. Die Sparkasse ist nun jedermann zugänglich ➜ und bleibt es bis heute!

1876 | Währungsreform: Gulden ► Mark

Als letztes Land in Deutsch­land stellt Bayern 1876 auf die "Mark" (M) um. Ziel dieser Währungs­reform ist die Verein­heit­lichung der unter­schied­lichen Währungen (Taler, Gulden, Kreuzer, Groschen) in den einzelnen Glied­staaten sowie die Umstellung auf das Dezimal­system.

1924 | Währungsreform: Mark ► Rentenmark (später Reichsmark)

Um die durch den ersten Weltkrieg ausgelöste Inflation zu beenden, ersetzt 1924 die "Reichsmark" die "Mark".

1943 | Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren entsteht

85 Jahre lang gibt es zwei Sparkassen, bis per Dekret verfügt wird, die beiden Sparkassen zusammen­zu­schließen. Im Zusammenhang mit der Einsparung von Verwaltungs­personal, das man für den Kriegs­dienst frei­machen will, erlässt der Reichs­verteidigungs­kommissar für den Reichs­verteidigungs­bezirk Gau Schwaben am 26. März 1943 die Anordnung, dass sich der Land­kreis Kaufbeuren und die Stadt Kaufbeuren zu einem Zweck­verband zusammen­zu­schließen hätten mit der Aufgabe, die Kreis­sparkasse Kaufbeuren mit der Stadt­sparkasse Kaufbeuren zu einer Zweck­verbands­sparkasse zusammen­zulegen.

1948 | Währungsreform: Reichsmark ► D-Mark

Die Deutsche Mark wird eingeführt.

1950 | 125 Jahre Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren

Die Sparkasse zählt zu ihrem Jubiläums­jahr 35 Beschäftigte, darunter vier Beamte und zwölf Frauen. Bei einer Bilanz­summe von 7,2 Millionen D-Mark und Gesamt­einlagen in Höhe von 5,6 Millionen D-Mark zeigt sie sich deutlich im Aufschwung begriffen.

1966 | Eintritt in das Zeitalter der elektronischen Datenverarbeitung

Im Verlauf des Jahres 1961 wird die gesamte Konto­korrent­buch­haltung der Haupt­stelle Kaufbeuren sowie der Zweig­stelle Buchloe auf das Loch­karten­verfahren umgestellt. Die notwendigen Maschinen mietet man von der Firma IBM. Die Übernahme der Sach­konten auf Loch­karten erfolgt 1965. Dieser Schritt erleichtert nicht nur die Verbuchung der Umsätze, sondern auch die Erstellung der Tages­bilanz.

Ein Jahr später beginnt für die Kreis- und Stadt­sparkasse Kaufbeuren das Zeit­alter der elek­tronischen Daten­verarbeitung: Nachdem die konven­tionelle Loch­karte­nanlage ihre Kapazitäts­grenze erreicht hatte, wird sie 1966 durch ein EDV-System der Firma IBM ersetzt. Damals nutzen erst etwa 25 % der deutschen Sparkassen Loch­karten- und Daten­verarbeitungs­anlagen.

1975 | 150 Jahre Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren

Die Sparkasse veranstaltet aus Anlass ihres Jubiläums 1975 weder eine große Feier, noch gibt sie eine Fest­schrift heraus. Statt­dessen stellt sie einen Betrag von 250.000 D-Mark für gemein­nützige Zwecke zur Verfügung. Dieses Engagement setzt die Sparkasse fort, indem sie ca. 10 % der jährlichen Gewinn­spanne verschiedenen sozialen, kulturellen und karitativen Ein­richtungen ihres Geschäfts­gebiets spendet.

1978 | Einführung des "Online"-Verkehrs

Im Jahre 1978 trifft die Kreis- und Stadt­sparkasse eine zukunfts­weisende Entscheidung: Nach einer mehr­monatigen Erprobungs­phase führt sie als erste Sparkasse im Allgäu in ihrer Haupt­stelle sowie den Zweig­stellen Neugablonz und Kaufbeuren-Wertach­schleife den "Online"-Verkehr ein. Seitdem ist die Verbindung der Sparkasse mit dem Groß­rechen­zentrum München (inzwischen: Finanz Informatik) gewähr­leistet. Die neuen Kassen­terminals ermöglichen die Sofort­verbuchung der Bar­umsätze, den automatischen Nachtrag im Spar­buch, die Abrechnung ausländischer Sorten und die rasche Abfrage der im Rechen­zentrum gespeicherten Daten.

1985 | Die Hauptstelle zieht um

Jahrelang befindet sich die Hauptstelle der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren am Salzmarkt. Gegen Ende der siebziger Jahre droht dieses Gebäude aus allen Nähten zu platzen. Glücklicher­weise ergibt sich für die Sparkasse 1982 die Möglich­keit, ihre neue Haupt­stelle im Rahmen einer Teil­sanierung der Alt­stadt in der ehemaligen Mälzerei der Aktien-Brauerei einzurichten.

Der Um- und Ausbau des denkmal­geschützten Anwesens in der Ludwig­straße beginnt im Januar 1983. Zur Erhaltung zweier Außen­mauern und eines Gewölbes müssen umfang­reiche Abstüt­zungs­maß­nahmen vorge­nommen werden. Am 1. Februar 1985 übergibt die Kreis- und Stadt­sparkasse Kaufbeuren ihre neue, moderne und geräumige Haupt­stelle in der Ludwigstraße 26 vor rund 300 geladenen Gästen ihrer Bestimmung.

1985 | Inbetriebnahme des ersten Geldautomaten

Dank der Inbetriebnahme des ersten Geldautomaten in der Hauptstelle Ludwigstraße im Jahre 1985 können Kunden erstmals rund um die Uhr mittels "ec-Karte" Bargeld abheben.

1988 | Einführung des "Btx-Kontoservice"

Der Einstieg der Sparkasse in den Bereich "Home-Banking" erfolgt 1988 über den "Btx-Kontoservice".

1998 | www.sparkasse-kaufbeuren.de geht online

Im Jahre 1998 ist die Sparkasse das erste mal für Ihre Kunden unter www.sparkasse-kaufbeuren.de erreichbar.

2002 | Währungsreform: D-Mark ► Euro

Europa wächst zusammen: Euro und Cent ersetzen D-Mark und Pfennig.

2012 | Eröffnung S-Parkhaus Süd

Für einen starken Süden. Der Süden und die Altstadt von Kaufbeuren liegen Ihrer Sparkasse sehr am Herzen. 2012 haben wir deshalb mit dem Abriss und Neubau des S-Parkhaus-Süd Parkplätze in direkter Nähe erhalten.

2014 | Eröffnung Sparkassenpassage

Gut für den lokalen Handel. In der Sparkassen­passage in der Ludwigstraße finden Sie seit dem Umbau neben der Sparkasse noch viele andere Geschäfte und Lokale.

2014 | Sparkasse erobert soziale Netze

Seit dem 1. Juli 2014 sind wir für unsere Kunden auch auf Facebook erreichbar. Schauen Sie doch mal vorbei. Wir freuen uns immer über ein Gefällt mir!

2015 | Fertigstellung Traube
1924 bis heute

194 Jahre voller Herausforderungen

Zwei Weltkriege, mehrere Währungs­reformen, die technische und digitale Revolution aber auch die derzeitige Niedrig­zins­politik der europä­ischen Zentral­bank und steigende regulatorische Anforderungen.

Historisch gewachsen

Aus kleinsten Anfängen als reine Spar­ein­richtung hat sich die Kaufbeurer Sparkasse zu einem bedeutenden Universal­kredit­institut modernster Prägung entwickelt.

Neue Wege beschreiten, neue Ideen realisieren – die Sparkasse war und ist Weg­bereiter für neue Entwick­lungen und versteht sich als Motor für die heimische Wirtschaft. Bürger­nah und in enger kommunaler Bindung übernimmt die Sparkasse Verant­wortung für den Standort hier. Sie fördert Kunst, Kultur und Sport in viel­fältiger Weise. Sie engagiert sich für die Belange aller Bürger von Kindern und Jugendlichen bis zu den Senioren und hat ein offenes Ohr für gemein­nützige Anliegen.

194 Jahre Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren – an diese Erfolgs­geschichte wollen wir anknüpfen und den Menschen, Unter­nehmen und Kommunen in unserem Geschäfts­gebiet auch in Zukunft als ein leistungs­starker und zuverläs­siger Partner zur Seite stehen.
 

Bei allen Kunden der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren bedanken wir uns herz­lich für das erwiesene Vertrauen.

i