Anmelden
DE

S-Forum Zukunft

vom 6. bis 9. Mai 2019

S-Forum Zukunft

vom 6. bis 9. Mai 2019

Das S-Forum Zukunft informiert Sie in drei hoch­karätigen Vorträgen über Bildung, Nach­haltig­keit und Zukunft.  

Überblick

HEUTE SCHON AN MORGEN DENKEN

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

eine wirtschaftlich florierende, sozial und ökologisch positive Situation ist für eine nach­haltige Ent­wick­lung unserer Region enorm wichtig.

Auch uns als regional verbundene Sparkasse liegt viel an Strategien, Konzepten und Ideen für die Weiter­ent­wicklung der gesamten Region. Aus diesem Grund verfolgen wir gezielt die welt­weiten Global­trends in den Bereichen Digitalisierung, Nachhaltig­keit und Bildung.

Wir möchten Ihnen mit unserem S-Forum Zukunft eine an­spruchs­volle Platt­form bieten, um mit Ihnen über Themen zu diskutieren, die uns alle bewegen und über das reine Tages­geschäft hinaus­gehen. So können wir gemein­sam der Nach­haltig­keit mehr Raum geben und neue Themen, Ideen und Konzepte kennen­lernen.

Bei unserem dies­jährigen S-Forum, das bereits zum 13. Mal statt­findet, dreht sich alles um das Thema „Zukunft“ – Zukunft der Bildung, Zukunft der Digitalisierung und Zukunft der Nach­haltig­keit.

Petra Gerster wird in Ihrem Auftakt­vortrag die Gefahren von Fake-News erläutern und auf das veränderte Infor­mations­verhalten ein­gehen.

Die Nach­haltig­keits­expertin Tina Teucher präsentiert ihre Vorstellungen zum Umgang mit Veränderungen und gibt uns Informationen zu Mega­trends aus erster Hand.

Abschließend wird Dr. Martin Lehner, Professor an der FH Technikum Wien, praxis­nah auf­zeigen, wie man die Digi­tali­sierung und die steigende Kom­plexität meistern kann.

Erfahren Sie zahlreiche Praxis­berichte aus erster Hand rund um das viel­schichtige Thema Zukunft. Wir laden Sie recht herzlich ein, an den kosten­losen Fach­vorträgen teil­zunehmen. Nutzen Sie die Chance, neue Impulse mitzunehmen, Ideen miteinander auszu­tauschen und Sicht­weisen zu entdecken.

Wir freuen uns auf einen intensiven Austausch mit Ihnen!

„Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“

Albert Einstein

Mo, 6. Mai

Werden wir noch richtig informiert? Von der Guten- in die Zuckerberg-Galaxis

Montag, 6. Mai 2019, 19.00 Uhr

In Mainz ist vor mehr als einem halben Jahr­tausend die Drucker­presse erfunden worden – ein epoche­machendes Gerät mit welt­verändernden Folgen, die in die Gutenberg­galaxis geführt haben. Aus der steigen wir gerade aus, und vielleicht wird man ja später einmal sagen, dass unsere Zeit den Umstieg von der Guten- in die Zucker­berg-Galaxis markierte.

Wieder führt eine tech­nische Entwick­lung für lange Zeit zu unvor­herseh­baren Folgen in der Wirt­schaft, der Politik, der Gesell­schaft und der Kultur. Eine dieser Folgen besteht in der sinkenden Bedeutung der alten klassischen Medien – Zeitung, Radio, Fernsehen. Und es steigt die Bedeutung der neuen Medien – Google, Facebook, Twitter, Instagram.

Und die Frage ist: Ist das nun gut für die Demo­kratie oder schlecht? Werden wir jetzt besser informiert oder schlechter? Vielleicht sogar falsch? Oder nicht mehr gut genug?

Darauf – und auf die Frage, wie die alten und neuen Medien überhaupt funktionieren – versucht der Vortrag eine Antwort zu geben.

Portrait von Petra Gerster, © Rico Rossival

Petra Gerster

Heute-Moderatorin und Buchautorin

Referentin

Seit 1998 präsentiert Petra Gerster die heute-Nachrichten im ZDF. Zuvor war ihr Name viele Jahre untrenn­bar mit dem engagierten Frauen­journal MLMona Lisa verbunden, das die verschiedensten Themen aus der Perspektive von Frauen beleuchtet. Petra Gerster erhielt den „Hanns-Joachim-Friedrichs­preis“ für Fernseh­journalismus, den „Bambi“, die „Goldene Kamera“, den „Leser-Gong“ für die beste Nachrichten­moderation sowie den „Medienpreis Davos“ für journa­listische Glaub­würdig­keit.

2007 erschien ihr Buch „Reifeprüfung - die Frau von fünfzig Jahren“.
2009 veröffent­lichte sie zusammen mit Andrea Stoll das Buch „Ihrer Zeit voraus - Frauen verändern die Welt“.
Zusammen mit ihrem Mann, dem Publizisten Christian Nürnberger, veröffent­lichte sie fünf Bücher, davon drei zum Thema Erziehung und Bildung.
2016 erschien der Beststeller zu Martin Luther und der Reformation.
2017 erschien das Medienbuch „Die Meinungsmaschine: Wie Informationen gemacht werden – und wem wir noch glauben können“.

Mi, 8. Mai

MEGATRENDS & NACHHALTIGKEIT:

Zukunfts­kompetenz stärken – für ein lebens­wertes Morgen

Mittwoch, 8. Mai 2019, 19.00 Uhr

Wie kann man sich auf die Zukunft vorbereiten, obwohl sie ungewiss ist? Es gibt kein Universal­rezept, doch wer die Mega­trends kennt, kann kräftig mit ihnen wachsen. Von den neuen Ökos über die fitten Silber­senioren bis zur Rundum-Vernetzung und dem weiblichen Bewusst­seins­wandel: Diese Zukunft geht garantiert nicht an uns vorbei!

Es ist Zeit, die eigene Resilienz zu erhöhen – die Fähig­keit, mit Veränderungen flexibel umzugehen. Was lässt sich von denen lernen, die die Zeichen der Zeit bereits sinnvoll für sich nutzen? Was bedeuten die Entwick­lungen für unser eigenes Leben und unsere Organisation?

Die Keynote inspiriert zum beherzten Blick über viele Teller­ränder und öffnet neue Denk- und Handlungs­möglich­keiten. Goodbye Angst. Willkommen, Vorfreude auf die Zukunft.

Portrait von Tina Teucher

Tina Teucher

Strategieberaterin

Referentin

Tina Teucher inspiriert zum Umdenken – für Erfolg und Resilienz durch Nach­haltig­keit, Corporate Social Responsibility (CSR) und Sustainable Entre­preneur­ship. Ihre Vorträge, Moderationen und Publikationen machen Lust auf einen positiven Wandel in Unternehmen und Gesell­schaft. Die Kultur­wissen­schaft­lerin absolvierte den MBA Sustainability Management an der Leuphana Universität Lüneburg.

2009 bis 2014 war Tina Teucher leitende Redakteurin des Entscheider-Magazins „forum Nachhaltig Wirtschaften“.

Seit 2015 wirkt sie als Sustainable Matchmaker, um zukunfts­fähige Ansätze zu verbinden. Dafür bringt sie Organisationen, Menschen und Firmen zusam­men, um gemein­sam die richtigen Rahmen­bedingungen für nach­haltiges Wirt­schaften zu schaffen.

Hier finden Sie die Präsentation von Tina Teucher zum Nachlesen.
Do, 9. Mai

Viel Stoff – wenig Zeit: Wege aus der Vollständig­keits­falle

Donnerstag, 9. Mai 2019, 19.00 Uhr

"Heute habe ich nicht alles geschafft." – "Mit dem Stoff bin ich noch nicht ganz durch."

Viele Menschen in Schule, Hoch­schule und Wirtschaft kennen das Problem: Umfang und Komplexität der Lern­inhalte nehmen ständig zu, gleichzeitig steht immer weniger Zeit für Lern­prozesse zur Verfügung.

Martin Lehner zeigt, wie man komplexe Sach­verhalte so aufbereitet, dass sie auch in kurzer Zeit zu ver­stehen sind. Abhängig von den jeweiligen Rahmen­bedingungen kann es sich bei der sogenannten didaktischen Reduktion sowohl um eine Reduktion der Stoff­fülle (Auswahl) als auch um eine Reduktion der inhaltlichen Komplexität (Konzen­tration und Vereinfachung) handeln.

Folgende Inhalte werden vorgestellt:

  • Wesentliches auswählen: Das "Weniger ist mehr"-Prinzip
  • Die „Vollständigkeitsfalle“: Von den Grenzen der Fachsystematik
  • Techniken der Stoffreduktion: Siebe der Reduktion, Track One & Two usw.
Portrait von FH-Prof. Priv.-Doz. Dr. Martin Lehner, © Lukas Beck

FH-Prof. Priv.-Doz. Dr. Martin Lehner

Professor an der Fachhochschule Technikum Wien

Referent

Martin Lehner, FH-Prof. Priv.-Doz. Dr., Habilitation und Promotion in Erziehungs­wissen­schaft, leitet das Department „Entrepreneurship & Communications“ an der Fach­hoch­schule Technikum Wien.

Nach seiner Tätigkeit als Personal­ent­wickler bei IBM war er mehrere Jahre lang selb­ständiger Trainer und Berater, anschließend Prozess-Coach bei der TUI.

Von 1998 bis 2005 war er Professor an der Fach­hoch­schule Vorarlberg.

Er leitet seit 20 Jahren didaktische Seminare und Work­shops und ist Autor einschlägiger Veröffent­lichungen.

Hier finden Sie die Präsentation von Dr. Martin Lehner zum Nachlesen.

Nachhaltigkeit ist ein Zukunfts­konzept

 

„Wir befinden uns in einem techno­logischen Wandel, der große Chancen eröffnet. Gleich­zeitig ist es sehr wichtig, soziale, ökologische und wirt­schaft­liche Themen gleich­berechtigt und miteinander zu betrachten. Denn durch die Globalisierung und durch den Anspruch des ständigen Wachstums müssen wir aufpassen, dass wir den heutigen Konsum nicht zu Lasten einer zukünftigen Generation ausleben. Hier bedeutet Nach­haltig­keit, ein bewusstes Handeln einzuführen und die eigene Umwelt mitein­zu­beziehen. Wir sind aufgefordert, gemein­sam intelligente Lösungen zu entwickeln (Sharing­konzepte, Recycling­prozesse, verändertes Konsum­verhalten), um einen gesell­schaft­lichen Wandel zu erreichen. Nur so können wir dem Ziel, den künftigen Generationen eine lebens­werte Welt zu hinter­lassen, ein Stück näher kommen!“

Franz Endhardt, Vorstandsvorsitzender

 

i